} Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) – 4.000 Jahre Erfahrung

Wie die gesamte Natur, ist laut chinesischer Vorstellung auch der Mensch von Lebensenergie – dem sogenannten Qi – durchströmt. Ist dieser Energiefluss gestört, können Krankheiten entstehen. TCM zielt darauf ab, Qi zu stärken und/oder in Harmonie zu bringen. Ein ausführliches Gespräch zur Symptomabklärung sowie Puls- und Zungendiagnostik sind die Säulen bei der Diagnose und Entwicklung individueller Behandlungskonzepte. Neben Akupunktur spielt in der TCM auch die Kräutertherapie eine bedeutende Rolle. Jedes meiner Rezepte ist dabei ein Unikat, speziell angepasst an den Menschen, der damit gestärkt oder geheilt werden soll. Als ganzheitliche Heilmethode, die bereits 4.000 Jahre praktiziert wird, konzentriert sich die TCM nicht nur auf einzelne Symptome. Sie betrachtet vielmehr den Menschen als Einheit von Körper, Geist und Seele.

Anwendungsbeispiele der TCM-Therapie auf einen Blick

  • Gynäkologie: Regelschmerzen, Kinderwunsch, Menopause
  • HNO: Sinusitis, Heuschnupfen, Verkühlungen
  • Neurologie: Kopfschmerzen, Migräne
  • Orthopädie: Gelenksbeschwerden, Rückenschmerzen
  • Dermatologie: Neurodermitis, Ekzeme, Akne
  • Pulmologie: Asthma, Bronchitis, Husten
  • Innere Medizin: Magenschmerzen, Verdauungsprobleme